Die Bedeutung von Weiterbildungen in der modernen Arbeitswelt

Der Arbeitsmarkt ist im Wandel. Moderne Technologien, neue Berufsbilder und stetige neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu Materialien, Verfahren und Prozessen, fordern gut qualifiziertes Personal. Ohne berufliche Weiterbildungen kommt in der heutigen Zeit kaum jemand mehr durchs Berufsleben.

Weiterbildung, Umschulung oder Studium

Je nach dem wo Sie heute stehen, stellt sich die Frage, welches Angebot die Karriere in die richtigen Bahnen lenkt. Glücklicherweise gibt es in Deutschland ein großes Angebot an geförderten Weiterbildungen, so dass es nicht unbedingt eine Frage des Geldes für den Einzelnen sein muss, ob er sich beruflich entfalten kann oder nicht. Dabei werden fast alle Bildungsangebote in verschiedenen Zeitmodellen angeboten, so dass die berufsbegleitende Qualifizierung kein Problem darstellt. Auch wenn viele Studenten, die in Vollzeit studieren, oft jobben müssen, ist der Lebensunterhalt durch einen Hauptberuf und ein Studium in den Abendstunden und am Wochenende besser gesichert. Außerdem bietet der Praxisbezug auch viele Vorteile.

Weiterbildung

Bildungsbedarf ergibt sich bereits durch die voranschreitende Digitalisierung. Werden Mitarbeitende nicht mitgenommen, bringt es den Unternehmen nichts, in neue Arbeitsgeräte oder Verfahren zu investieren. Teilweise ergeben sich aus der Arbeit mit Daten sogar Positionen im Unternehmen, die vom Gesetzgeber vorgeschrieben sind und eine Weiterbildung erfordern (Datenschutzbeauftragter).

Studium

Ausgebildete Fachkräfte können mit einer gewissen Berufserfahrung zu verschiedenen Studiengängen zugelassen werden. Am Bekanntesten sind hier die Möglichkeiten im wirtschaftlichen Bereich mit ihren zahlreichen Fachwirtausbildungen. Doch auch Techniker- und Meisterabschlüsse können aufbauend angestrebt und berufsbegleitend erworben werden.

Interessant ist ein Studium als Weiterbildungsangebot aber auch für Bachelors, die ihren Master noch machen möchten, ohne erneut zur Uni zu müssen.

Umschulung

Die Umschulung bietet sich vor allem für Angelernte ohne Berufsabschlüsse in verschiedenen Bereichen an, die den Berufsabschluss erlangen möchten. Natürlich sind auch Quereinsteiger mit Abschlüssen in anderen Branchen an Umschulungen interessiert. Arbeitgeber sehen inzwischen in Quereinsteigern sehr viel Potential und sind hier auch bereit, in Weiterbildungen zu investieren oder Fördergelder zu beantragen.

Der Nutzen für Arbeitnehmer und Unternehmen

Letztendlich profitieren alle von Weiterbildungen. Die Unternehmen sichern dadurch, dass die Mitarbeiter ihren Aufgaben gewachsen sind und gute Arbeitsergebnisse erbringen. Für die Arbeitnehmer sind Weiterbildungen ein wichtiger Baustein zu einer besseren Worklife Balance. Wissen schenkt Sicherheit und wer sich sicher ist, arbeitet schneller und besser. Die Aufgaben setzen einen Arbeitnehmer nicht so schnell unter Stress und ganz abgesehen davon, werden Weiterbildungsangebote auch als Wertschätzung des Arbeitgebers gesehen und fördern die Motivation und Loyalität.

Glücklicherweise sind wir Menschen mit einer gesunden Neugier gesegnet, die auch vor beruflichen Themen nicht Halt macht. Wer für seinen Beruf brennt, wird immer mehr wissen wollen und eine Weiterbildung nicht als Last verstehen. Hierfür ist es aber auch wichtig, dass Unternehmen die Personalentwicklung mit ihren Angestellten besprechen und auf die Wünsche und Bedürfnisse abstimmen.

Bei Arbeitsplatzverlust finden gut qualifizierte Mitarbeiter schneller eine neue Stelle. In der Praxis werden sie sogar gelegentlich von der Konkurrenz abgeworben, wenn diese die Kompetenz erkennen und schätzen.

Tipp: Ein Karrierecoach kann helfen, wenn Zweifel bestehen, ob der Berufsweg der richtige ist und den Bildungsbedarf festzustellen. Eine Potentialanalyse gibt Aufschluss über berufliche Chancen im Einklang mit den persönlichen Voraussetzungen.

 

Bildquelle: https://pixabay.com/de/photos/buch-lesen-student-sch%C3%BCler-4126481/