Das neue Gehalt erfolgreich verhandeln – Verdienen Sie das, was Sie wert sind!

 

So sehr uns die Arbeit auch Spaß macht – das Gehalt spielt immer auch eine entscheidende Rolle als Motivationsfaktor. Spätestens, wenn das Gefühl vorherrscht, für die erbrachte Leistung nicht fair oder ausreichend entlohnt zu werden oder wenn Sie unverhältnismäßig weniger als die Kollegen verdienen, sollten Sie sich für ein höheres Gehalt aktiv einsetzen.

Egal, ob Sie innerhalb Ihrer aktuellen Tätigkeit ein höheres Gehalt anstreben oder ob Sie Ihre Position wechseln – hier erfahren Sie, wie Sie mit einem guten Gefühl aus der Gehaltsverhandlung gehen.

Vor dem Gespräch

Wenn es Ihnen um eine Gehaltserhöhung geht, bitten Sie Ihren Vorgesetzten um ein Gespräch über eine „Gehaltsanpassung“. Dieser Begriff ist geeigneter, da er mehr Fokus auf eine angemessene Bezahlung legt als der schlichte Gedanke, der Arbeitnehmer fordere mehr Geld.

Der richtige Zeitpunkt ist, wenn Sie gerade kurz vor oder nach Abschluss eines Projektes stehen, in dem Sie glänzen konnten. Dann ist Ihnen der Vorgesetzte sicher sehr gewogen und Sie werden ein leichtes Spiel haben, ihn von Ihren Leistungen zu überzeugen.

Eine Gehaltsverhandlung sollte nicht häufiger als alle 12 Monate durchgeführt werden, wenn Sie nicht Ihren Job oder Ihre Position wechseln. Üblicherweise können ca. 5-10% Steigerung des aktuellen Verdienstes erreicht werden, beim Wechsel in ein anderes Unternehmen oder in eine Führungsaufgabe sogar noch mehr.

Sie können bei der Festlegung Ihres (neuen) Wunschgehalts auch an ein zusätzliches passives Einkommen denken, welches Sie beispielsweise durch Handel mit verschiedenen Währungen oder mit anderen Möglichkeiten wie Affiliate-Marketing, beispielsweise im Bereich Forex, generieren können. Der Betrag, den Sie in einer Gehaltsverhandlung anstreben sollten, sollte proportional zum erhöhten Arbeitsaufwand im Gegensatz zu Ihrem passiven Einkommen stehen. So können Sie sicherstellen, dass Sie ausreichend bzw. fair für Ihr Wissen und Ihre Tätigkeit bezahlt werden.

In der Gehaltsverhandlung

Im Gespräch gibt es einige Punkte, die Sie beachten können, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erreichen:

  1. Beziehen Sie sich immer auf Ihre Leistungen und Qualifikationen anstelle der Lebenshaltungskosten oder privater Investitionspläne.
  2. Zeigen Sie immer auch die Vorteile für den Vorgesetzten oder das Unternehmen und nicht nur Ihre eigenen Bedürfnisse auf.
  3. Belegen Sie Ihre Erfolge anhand von Projekten, Leistungsergebnissen oder anderen Zielen und Errungenschaften, die Sie für Ihren Arbeitgeber erreicht haben.
  4. Verwenden Sie neutrale Formulierungen. Wenn Sie Ihren Chef unterschwellig anklagen, weil er Sie nicht leistungsgerecht bezahlt, fühlt er sich angegriffen und ist Ihnen wenig gewogen.
  5. Ein kleiner psychologischer Trick: Wenn Sie vor dem Kerngespräch etwas Small-Talk betreiben und viele Fragen stellen, die Ihre Führungskraft mit „Ja“ beantworten kann, wird sie eher dazu animiert sein, auch bei Ihren Gehaltsvorstellungen schneller einzuwilligen. Sie sollten im Small-Talk selbstverständlich vermeiden, über negative Themen zu reden.
  6. Sprechen Sie nicht zwischen Tür und Angel oder in besonders stressigen Zeiten über Ihr Gehalt.
  7. Nutzen Sie rhetorische Pausen. Geben Sie Ihrem Gegenüber Zeit, über Ihren Wunschwert nachzudenken, anstatt ihn mit einem Redeschwall zu überfluten.
  8. Seien Sie selbstbewusst, jedoch nicht arrogant.
  9. Starten Sie nicht mit Ihrem besten Argument, dann können Sie später nochmal richtig auftrumpfen.
  10. Wenn Sie merken, dass Sie bei Ihrem fixen Jahresgehalt nicht mehr erreichen, bleiben Sie flexibel: Eventuell haben Sie sogar mehr Vorteile von einem zusätzlichen Urlaubstag, einem Zuschuss für die Fahrtkosten oder die Kantine, einer Fortbildung oder einem ergonomischen Arbeitsplatz. Diese Angebote sind auch für den Arbeitgeber attraktiver, da darauf keine Steuern anfallen. Besonders von Weiterbildungen profitieren letztendlich beide Seiten.

Wenn Sie diese 10 Punkte beachten, sind Sie sicher schon mal mit nützlichen Tipps für Ihre nächste Verhandlung ausgestattet!

 

Wir möchten Ihnen abschließend noch 3 weitere Punkte mit auf den Weg geben, wie Sie mit gesundem Selbstbewusstsein über Ihr Gehalt sprechen können:

  1. Verwenden Sie keine Konjunktive (könnte, dürfte, würde, …) und bleiben Sie bestimmt (kein vielleicht, eventuell, ja aber, …).
  2. Vermeiden Sie doppelte Verneinungen (Sie sind nicht „nicht schlecht“, sondern gut!!).
  3. Vergleichen Sie sich nicht mit anderen Mitarbeitern.

 

Wenn Sie weitere Unterstützung brauchen, kontaktieren Sie uns gerne! Wir unterstützen Sie kompetent auf allen Stationen Ihres Karrierewegs, natürlich auch bei der Vorbereitung auf anstehende Gehaltsgespräche!